ROCK+POP IM RUHRPOTT

EXHIBITION OPENING

A video by Horst Herz

ROCK + POP IM RUHRPOTT – AUSSTELLIUNGSERÖFFNUNG/ EXHIBITION OPENING

May 7th. Weltkulturerbe Zeche Zollverein, Essen, Ruhrcity, Germany. 60 Jahre Rock + Popmusik im Ruhrgebiet/ 60 years of Rocj+Popmusic in the Ruhrarea/Germany. Die Ausstellung geht noch bis Febr, 28th, 2017. A video c 2016 by Horst Herz, Ruhrcity Dortmund.

 

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG/ EXHIBITION OPENING

ROCK+POP IM RUHRPOTT - EXHIBITION OPENING. Ruhrmuseum. Weltkulturerbe Zeche Zollverein. Ruhrcity Essen. May 7th.2016 (c by hherz)

STOPPOK BEI DER AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

ROCK+POP IM RUHRPOTT - EXHIBITION OPENING. Ruhrmuseum. Weltkulturerbe Zeche Zollverein. Ruhrcity Essen. May 7th.2016 (c by hherz) (1)

AUSSTELLUNGSLOGO

ROCK+POP IM RUHRPOTT - EXHIBITION OPENING. Ruhrmuseum. Weltkulturerbe Zeche Zollverein. Ruhrcity Essen. May 7th.2016 (c by hherz) (2)

WELTKULTURERBE ZECHE ZOLLVEREIN, RUHRCITY ESSEN

Werbeanzeigen

BVB GEDÄCHTNISLAUF HEINRICH CZERKUS 2015

BVB FANS GEGEN RASSISMUS – HEINRICH-CZERKUS-GEDÄCHTNSLAUF 3. APRIL 2015. BVB LEGENDE SIGI HELD HAT SOEBEN DEN START ERÖFFNET.

 

In Erinnerung und zur Ehrung findet in Dortmund seit 2004 jährlich der „Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf“ der Naturfreunde Dortmund-Kreuzviertel statt. Dieser führt vom Stadion Rote Erde zum Mahnmal Bittermark und wird unterstützt vom Fanprojekt Dortmund sowie dem Heinrich Czerkus BVB-Fanclub. Der Altinternationale des BVB Siggi Held gehört zu den Unterstützern des Laufes. 2009 wurde im Stadion Rote Erde eine Gedenktafel für Heinrich Czerkus eingeweiht. Seit 2012 unterstützt auch der BVB den Lauf und so konnten am Karfreitag 2015 gut 600 Teilnehmer begrüßt werden, Der gelernte Schlosser Heinrich Czerkus war bereits in der Weimarer Republik in der KPD tätig und wurde 1933 für die Partei in den Dortmunder Stadtrat gewählt. Beruflich arbeitete er für den heutigen Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund als Vereinswart auf dem damaligen zentralen Vereinssportplatz Weiße Wiese, bis dieser durch das Stadion Rote Erde 1937 abgelöst wurde.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten fertigte und verteilte Heinrich Czerkus illegale Schriften des kommunistischen Widerstands. Diese konnte er teilweise sogar auf der Vervielfältigungsmaschine von Borussia Dortmund herstellen. Bis kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges entging Heinrich Czerkus den Versuchen der Gestapo, seiner habhaft zu werden.

Heinrich Czerkus wurde dann im Rahmen einer Verhaftungswelle, die sich 1945 gegen Widerstandskämpfer, Zwangsarbeiter und Deserteure richtete, von der Gestapo festgenommen. Zwischen dem 7. März und dem 12. April 1945 ermordete die Gestapo ihn und rund 300 andere Widerstandskämpfer, Deserteure und Zwangsarbeiter im Rahmen der Karfreitagsmorde. Die Opfer wurden in den letzten Kriegswochen in einem Auffanglager auf dem Gelände des Hörder Bergwerks- und Hütten-Vereins interniert und anschließend im Rombergpark, auf dem Eisenbahngelände zwischen Hörde und Berghofen und in der Bittermark ermordet.

SOUTHSTATION-SUNVILLE / MEDIENKUNSTPREIS RUHR

SOUTHSTATION SUNVILLE (Medienkunstpreis Ruhr)

://www.youtube.com/edit?o=U&video_id=0RIVvi-7kbI

FILM+FOTOPROJEKT nomadsland Southstation-Sunville 2012-13 / Medienkunstpreis Ruhr Ein aufgegebener Bahnhof. Entdeckungen. Zeitreise. Spurensuche. Mitten im Dortmunder Zentrum verlassenen wir die gewohnten Wege, biegen hinter einem offen stehenden Bauzaun vom Bürgersteig ab und steigen eine kopfsteingepflasterte Böschung hinauf.
Obwohl zentral in der Stadt gelegen, findet der Film einen Ort, der aus den Blicken der meisten Bewohner längst verschwunden ist: die Ruine eines verlassenen Bahnhofs, inzwischen mutiert zu einem Spielplatz und Rückzugsort eines randständigen Teils der Gesellschaft.
Wir sehen die Überreste von Partys und Grillabenden, finden zurückgelassene Schlafstätten und Kleidungstücke. Wie Artefakte einer untergegangenen Zivilisation nimmt  der forschende Blick der Kamera alle herumliegenden Details in Augenschein. Aus den überbordenden, alles überlagernden Graffitis und wie zufällig daliegenden Materialanordnungen, den Spuren der Verwüstung und des Vandalismus, extrahiert die Kamera Bilder, die eine erstaunliche ästhetische und künstlerische Spannung beinhalten. Würde man diesen Bildern in Museen und Ausstellungsräumen beginnen, niemand würde sich ernsthaft wundern. Aber erst die strenge Kadrierung der Kamera findet und schafft diese Collagen, aus denen das unerschöpfliche Potential kreativer Entladung ebenso spricht, wie die Intensität von Gewalt und Verzweiflung, die sich an diesem gesellschaftlich aufgebenen Ort immer wieder entlädt. Im bemerkenswerten Zusammenspiel mit dem Ton, der sich über Geh- und Schleifgeräusche zu einer Musik mit polterndem, treibenden Rhythmus entwickelt, erzeugt der Film eine Sogwirkung, die uns immer weiter eindringen lässt in die Formen, Farben und Rhythmen dieses abseitigen Ortes.“ Text: Daniel Burckhardt, Köln, Medienkünstler, Mitglied der Jury.

Horst Herz, seit 1981 Arbeit als Fotograf, Autorenfilmer. Schwerpunkt: Filmessays, experimentelle Dokumentarfilme http://www.filmsite.de

altmark-elbe-germany *found+lost***down to the river